Thread für Fragen von Anfängern - Newbies - Beginners - Einsteigern

  • So,
    heute habe ich eine Möglichkeit gefunden, meine "normale" BB Schuhcreme zu verwenden. Ich bin eigentlich vollständig auf die AP umgestiegen, so dass der Rest ein kümmerliches Dasein führt.
    Vor einiger Zeit habe ich mir Schuhe gekauft, die "von Haus aus" glänzen, aber noch keine Lackschuhe sind. Diese pflege ich mit den nachfolgenden Mitteln, was m.E. reicht


    PS: wie immer, würde mich die Bekanntgabe des Preises der Schuhe zum sofortigen Ausschluss aus dem Forum führen:cool:

  • Zu dem Thema Pflege von Bookbinder Leather habe im SM geantwortet, dass ich die Lacklederpflege für geeigneter halte
    als, wie vom Hersteller empfohlen, ein Schuhwachs, da das darin enthaltene Lösungsmittel die Beschichtung, den Lack, angreift,
    so dass er mit der Zeit brüchig wird.
    Bei preisgünstigen Schuhen kann ich persönlich ja noch verstehen, dass diese in beschichtetem Leder, wobei das Trägermaterial dann ja eigentlich egal wäre, angeboten werden.
    Wenn aber jemand hunderte von Euro für ein einziges Paar Schuhe ausgibt, weil sie Goodyear Welted und Made in England sind,
    dann muss er beim Kauf von Bookbinder Leather Goodys sich morgens wohl mit dem Klammersack gepudert haben.
    Und der Herr gab den Seinen Verstand!
    Oder
    Ich bin nicht auf diese Welt gekommen, um alles zu verstehen!:loud laugher:

  • Guten Abend ....


    vielen Dank für Deine E-Mail!


    Das Thema Schuhpflege ist an sich ganz einfach:
    Alle Schuhpflegemarken auf dem europäischen Markt außer Saphir und Boot Black resp. Columbus taugen weniger!
    Sie liefern schlicht und einfach weniger Qualität, denn deren Schuhcremes enthalten keine Lösungsmittel,
    sind reine Emulsionscremes, für mich persönlich inakzeptabel, da sie mehr schmeiren als einziehen oder
    eine nennenswerte, sichtbare Wirkung entfalten.
    So manches Schuhpflege-Brand stellt seine Artikel ja noch nicht einmal selbst her sondern
    kauft sie von diversen anderen Produzenten ein - ob sie miteinander dann harmonieren steht auf einem anderen Blatt,
    aber Hauptsache teuer an die Kunden verkauft und viel Brimborium drum herum gemacht und im Netz verbreitet.
    Eigene Produktentwicklung: Fehlanzeige!
    Produkttests: Aber ja doch, aber nur wenn man den Promotionsprüchen vertraut!


    Die Markenfans haben noch nicht einmal bemerkt, dass nach dem Wechsel des Produzenten "das Material"
    nun auf einmal ganz anders riecht, eine andere Konsistenz und andere eigenschaften bei der Verwendung hat.


    Das Zauberwort heißt STARTER SET
    Die gibt es im Shoe Shine Shop sowohl von Saphir Medaille d'Or (Kurz: Saphir MDO) als auch von Boot Black 1919, die ich auch im Boot Black Shop anbiete.
    Die Schuhcreme von Saphir MDO ist ungefähr gleich gut im Vergleich zur Shoe Cream von Boot Black,
    einige Kunden, wie auch ich, halte die BB Shoe Cream für einen Touch besser, da sie die Lederfarbe besser auffrischt.


    Die Two Face Plus Lotion von BB ist allerdings unschlagbar, und Saphir resp. AVEL hat nichts dagegen zu setzen.


    Das Rennen ist damit also entschieden zu Gunsten von Boot Black 1919 und dem Starter Set Shoe Cream.
    Die Artist Palette No 1 ist aber noch weit besser als die Shoe Cream:

    • auf Argan-Öl-Basis angemischt
    • feinere und mehr Farbpigmente
    • höherer Wachsanteil


    und dafür wesentlich teurer.
    Ich persönlich finde den Preisunterschied von 42.- € AP zu 32.- € Shoe Cream SET
    in Relation zu den Schuhpreisen an sich kleinkrämerisch, erst recht wenn man beide miteinander verglichen hat,
    aber das soll und darf jeder mit sich selbst ausmachen.


    Beim Gebrauch macht sich der Unterschied so bemerkbar, dass die Artist Palette No 1
    wegen ihrem höheren Wachsanteil einen besseren Glanz bringt und
    die Schuhe 2, 3 mal mit einer Ziegenhaarbürste aufpoliert werden können, die Shoe Cream weniger oft, einmal würde ich sagen.
    Der zweite Unterschied liegt in der Farbintensität bei der die AP die Shoe Cream halt eben übertrifft.

    Also 1 Starter Set + 1 oder mehr Schuhcremes für die anderen Schuhfarben.
    1 Schuhbürste
    1 Polierbürste
    ggf. 1 Feinpolierbürste - alle 3 nur einmal und für alle Farben also insgesamt:
    3 Bürsten (diese gibt es aber nur noch im Shoe Shine Shop und als Set: 30.- €)


    Allerdings sind die Bürsten von Boot Black schon besser aber auch teurer als die von Frank Bürsten.


    Alle anderen Schuhpflegemittel wie auch das Schuhwachs nach Bedarf und Wünschen.



    Beste Grüße und eine schöne Woche


    Urban



    Anmerkung:
    Ich habe in der Grafik die Handpolitur durch THE BRUSH ersetzt, da sie ungefähr denselben Glanz bringt;
    was ich natürlich ausprobiert habe.
    Zweimal dieselbe Hand benutzt, einmal nur die blanke und das andere mal mit dieser Bürste drin. :loud laugher:

  • Hier mal der direkte Vergleich (neue Schuhe - erste Cremung):

    Auch wenn es so aussieht, auf >50cm Entfernung ist kein Unterschied mehr zu sehen.
    Die Lederoberfläche dieser "billigen" Schuhe ist rau und muss erst mehrmals "aufpoliert" werden, bevor der beliebte "Urbaneffekt" eintritt.
    Mal schauen, ob ich mich traue, später ein Finish Foto zu posten....

  • Ein anderes Thema: Teufel Lederfett bzw. die Stiefelpflege, und das über Jahre/Jahrzehnte. Ist es denkbar, dass ein derart verhunzter (="überfetteter") Stiefel (Marke Redwings) zu retten ist? Ich denke hier insbesondere an grundsätzliche Wäsche (innen/aussen mit dem Sneaker Shampoo von Columbus) und im Extremfall an den Einsatz des Reno'mats, selbstverständlich mit anschließender Pflege mittels Lotion und Crème. Was sagen die Fachleute zu dieser Herausforderung? Denkbar möglich oder hoffnungslos?

  • Ich würde ihn mit Shampoo abwaschen und ein paar Tage stehen lassen, damit die obere trockengelegte Lederschicht
    das tiefersitzende Fett anziehen kann, es bildet sich soweit in dem tieferen Bereich des Leders noch Fett vorhanden ist
    ein Gleichgewicht aus.
    Erst danach mit einer Feuchtigkeitslotion (Moisturizer) einreiben, um den Sollfeuchtigkeitsgehalt zu erreichen.
    Durch das Shampoo wird der ph Wert des Leders wieder in den Bereich von um die 5.0 abgesenkt und das Leder gewinnt
    seine originale Festigkeit, auch der Stand genannt, wieder zurück.


    Warum sollte das nicht funktionieren?

  • Dein Wort in Gottes Ohr! Es sind nicht meine Stiefel , sondern ein mir anvertrautes Projekt eines Freundes. Stiefel sind 40 Jahre alt und wurden nie angemessen gepflegt. Diese wurden von mehreren "Fachleuten" zurückgewiesen - Begründung: "Überfettet, zu alt, lohnt nicht". Fand und finde ich dümmlich, habe jedoch Angst, mit meinem Grundwissen der Pflege zu verschlimmbessern. Danke für deine rasche Antwort, Urban. Insbesondere die Herausforderung des Ausbesserns von Scharten und Rissen wird mich mit diesen Stiefeln fordern. Nun, wo ein Wille, da auch ein Weg!

  • Hinzufügen würde ich bei der Naß- und Trockenreinigung die Verwendung von Mikrofaserlappen, weil diese sehr viel Fett aufnehmen.
    Um ganz tief sitzende Fettschichten würde ich mir keine Gedanken machen. Jedes mal, wenn du mit lösungsmittelhaltiger Schuhcreme drüber gehst, wird ein Teil des noch vorhandenen, aber nun wieder aufsteigenden Fettes mitgenommen.
    So gleicht sich die langjährige Fehlbehandlung eben erst nach einiger Zeit wieder aus.

  • Hinzufügen würde ich bei der Naß- und Trockenreinigung die Verwendung von Mikrofaserlappen, weil diese sehr viel Fett aufnehmen.
    Um ganz tief sitzende Fettschichten würde ich mir keine Gedanken machen. Jedes mal, wenn du mit lösungsmittelhaltiger Schuhcreme drüber gehst, wird ein Teil des noch vorhandenen, aber nun wieder aufsteigenden Fettes mitgenommen.
    So gleicht sich die langjährige Fehlbehandlung eben erst nach einiger Zeit wieder aus.


    Auch dir vielen Dank für Tipp und Zuspruch. Es wird schon werden. Allein der Druck zu liefern! Da ist irgendwie bekannt, dass unser einer gern "Schuhe putzt", und schon wird Zauberwerk von den Nachlässige erwartet. Ihr werdet es vermutlich kennen.

  • Das gesamte Projekt ist recht zufriedenstellend verlaufen. Nach mehreren Waschgängen (verwendet wurde hier das Lederwaschmittel aus dem Lederzentrum) mitsamt anschließender geduldiger Trocknungsphasen an der spätherbstlichen Nachtluft habe ich die Stiefel mit der TwoFacePlus-Lotion in mehreren Gängen "gesumpft", ehe ich mit der "normalen" Boot Black-Schuhcreme die Farbe aufgefrischt habe.


    Vor der eigentlichen Pflege - also der Verwendung der Lotion sowie der Schuhcreme - habe ich Scharten und Abschürfungen mit Hirschkleber und Reparaturpaste bearbeitet und entsprechende Stellen mit feinem Schleifpapier egalisiert. Insbesondere die Gehfalten und "verletzte Stellen" wurden abschließend mit Creme und Löffel bearbeitet. Hervorheben möchte ich noch einmal die Wirkung des Arganöls in der 2F+, deren Glättungseffekt der Grundbaustein für den weiteren Fortschritt gewesen ist.


    Mit dem Endergebnis ist der Besitzer der Stiefel überaus zufrieden. Nochmals vielen Dank für die Hinweise und insbesondere den Tipp mit dem Wax Carver Set, urban.


  • Vielen Dank für Deine Fotoreportage - damit kannst Du jetzt den Profis Konkurrenz machen;
    die meisten Show-Shoe-Shiner hast du schon locker überflügelt und machst dem Schuhhandel den Umsatz kaputt!


    Wirklich sehr gut hinbekommen - wie lange hast Du in etwa daran gearbeitet und vielleicht auch noch ein Foto von vorne für den direkten Vergleich?

  • Vom Ausgangszustand habe ich nur ein weiteres Foto der Stiefel - im überfetteten Zustand - leider nicht in frontaler Ansicht.


    Das bereits gepostete Bild zeigt die Stiefel nach den Waschgängen kurz vor der erstmaligen Verwendung der 2F+.


    Zur Arbeitszeit: Vom 30. September bis zum 15. Oktober, täglich jeweils ca. 2-5 Stunden. :ja: Ein klassischer Fall von Freundschaftsdienst.


    Arbeitsintensiv waren insbesondere die Waschgänge, das Bürsten sowie die Feinkosmetik.


    Als Inspiration für dieses Projekt diente mir übrigens die Restauration deiner bei einem Umzug beschädigten Monks. Ich habe also bei einem der Besten gelernt. ;)


    Mehr Bildmaterial habe ich leider nicht, ich habe vorwiegend in den späteren Nachmittagsstunden gearbeitet, sodass die Zwischenstände stets bei unzureichenden Lichtverhältnissen dokumentiert worden und somit leider nicht allzu detailreich sind.


  • Erzähl das bloß keinem so weiter von wegen "bei einem der Besten gelernt" - ich würde eher sagen: Übung macht den Meister!
    Aber wirklich mein großes Kompliment: Du hast ein Superresultat erzielt!
    Man kann nur hoffen, dass dieser Freundschaftsdienst entsprechend gewürdigt wurde.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!