Posts by Der Hanseat

    ich finde die Meinungen und Definitionen welche hier geäußert werden sehr interessant. Es lässt sich bisher auf jeden Fall feststellen das in diesem Forum kein Snob-Effekt vorherrscht. Die Meinungen und Definitionen kann man doch durch die Bank weg als Bodenständig bezeichnen. Auch wie und ob man luxuriöses für sich selbst beansprucht oder wünscht ist ja auch eher gering ausgeprägt, sondern mehr eine Wohlfühldimension (was von den Kommentatoren hier genannt wird). Wie gesagt interessant...

    Ah, Ok - dann habe ich es mißverstanden :Ja!:

    Bei den Damen ist es wahrlich anders... wobei viele Frauen mittlerweile im Verhältnis noch schlechter gekleidet sind als die Männer... Wobei Luxus ja wahrlich nicht rein auf Kleidung reduziert werden sollte.

    Wobei die ursprüngliche Fragestellung ja bereits impliziert was "echter" Luxus ist / sein sollte. Also somit ist es keine wirklich offene Frage :cool: Wobei ich denke, dass in diesem Forum auch Niemand dabei ist der eine gravierend andere Richtung einschlägt - sicher wird es Nuancen geben bzw. jeder hat seine eigene Definition (die spannend zu hören ist) ~ aber reine fashion victims? Sehe ich hier nicht

    Marken / Brands betrachte ich im klassischen Kontext, also nicht die Marke macht den Luxus bzw. (irgendein) Prestige sondern der Luxus besteht für mich aus (echter) hochwertiger Verarbeitung aber auch, wie Fabian bereits sagte, Dingen die mir bzw. meiner Familie das Leben vereinfachen oder einfach versüssen. Bei dem was ich erwerbe schiele ich nicht auf Prestige o.ä. sondern wofür und wie lange ich das Produkt nutzen will. Z.B. haben wir Jahrzehntelang Miele Staubsauger genutzt aber sind jetzt auf Dyson umgestiegen - beide hochwertig aber Dyson ist nocheinmal eine andere Liga. Weitere Beispiele sind die Siebträgerespressomaschine welche dieses Jahr zu meinem Geburtstag ausgewechselt wird.

    Bei Bekleidung kommt es darauf an, ja ich habe vieles aus dem solide Mittelklassesegment wie Ralph Lauren, Tailor George usw. aber auch hochwertiger wie z.B. Scabal, Zegna usw. Bei Ledertaschen habe ich einige (mittlerweile) alte Bree Taschen die damals wirklich noch handmade gewesen sind, als Daily Rocker nutze ich eine... Samsonite. Optisch eher praktisch als wirklich aufregend aber ich bin viel unterwegs und da ist der praktische Fokus wichtiger, allerdings für Termine wie Pitches oder Besuche innerhalb der Unternehmensberatung will ich mir auch nochmal eine hochwertige Lederaktentasche zulegen.

    Bei Schuhen befinde ich mich Bereich Yanko, DeFumo, Fausto Ripani, Allen Edmonds (alt) und Trickers. Dazwischen sind noch ein paar Ludwig Görtz (aus spanischer Herstellung, ich konnte leider nie herausfinden wer von den Spaniern für sie fertigt... meine Frau war früher in der Filialleitung bei Görtz).

    Heute schaffe ich hoffentlich (endlich) die Boot Black Bestellung, Boot Black ist z.B. KEIN Luxusprodukt - auch wenn der Preis es vielen erst impliziert. Die Ergiebigkeit und das Ergebnis sind dermaßen hochwertig das es einen mehr als gerechtfertigten Preis hat!

    Ich muss wirklich sagen, dass es bei self tipped auch optisch etwas ist was mir noch nie gefallen hat. Ich muss bei meinen knapp 100 verschiedenen Krawatten mal schauen ob ich überhaupt eine einzige ST dabei habe. Wenn handrollierte Krawatten, dann müssen sie aber auch sauber gearbeitet sein - einfach nur handrolled / handmade reicht mir nicht. Da lieber mit einer ordentlichen maschinellen Fertigung.

    Hat jemand Erfahrungen mit den Schuhen von Fabian Zug?
    Er hat ja ein Joint Venture bzw. Kooperation mit Max Vela in München am laufen. Laut seiner eigenen Aussage werden die Schuhe in Spanien und Portugal gefertigt aber auch immer mehr in Deutschland. Ich hatte bisher noch kein Paar in der Hand, im Netz sehen Bilder ja immer gut aus...

    Das letzte Paar welches ich gekauft habe sind Yanko. Sauber verarbeiteter Cap toe aber mit einem sehr festen Leder - den linken Schuh muss ich noch etwas dehnen lassen und bin gespannt ob der Schuh sich noch weicher trägt im laufe der Zeit. Bei Fabian Zug soll das Leder weicher sein (aber wie gesagt noch nicht gefühlt...)

    ...eigentlich ständig. Das Netz ist voll davon, vom stationären Handel ging noch ein anderes Flair aus - je nachdem was der Käufer wissen wollte bwz. der Verkäufer bereit war dem Kunden mitzuteilen. Es gibt ja durchaus Kunden die mit Paßform und "Qualität" (nach deren Maßstäben) zufrieden sind, da haben dann auch die Verkäufer häufig keine Informationen mehr nachgeschoben - auch wenn es wirklich hochwertig ist, da die Kunden sonst vielleicht zuviel Infos bekommen hätten und es den Verkauf gefährdet hat.

    Im Netz dagegen glaubt, gefühlt, jeder jegliche Information zu haben. Über die von Dir angesprochenen Punkte habe ich mich auch immer gewundert... Krawatten habe ich von Prochownik über Kiton bis Zegna, dazwischen noch Bassi, Nicky, Faconnable, alte Aquascutum usw. Auch der Blödsinn das self tipped ein Ausdruck von höchster Qualität bei einem Binder sein soll (für mich war das immer nur ein nettes feature aber sicher nicht das Nonplus Ultra).

    So könnte man es immer weiterführen. Der Internet, mit seinen beschleunigten Informationen, und vor allem Bildern (als schnelle Servierung von "Informationen" verführt immer mehr dazu, sich nicht mehr zu informieren (egal bei was)

    Ja... DAS ist eine gute Frage. Tatsächlich habe ich nur eine geringe Modifikation vorgenommen (Manschetten, da ich Doppelmanschette genommen habe und diesesmal etwas mehr Luft wollte) aber ansonsten Pre-Corona-Maße. Mutig, ich weiß und ich muss abnehmen und bin auch aktiv dabei. In viele MTM-Sakkos und noch viel mehr die Hosen passe ich nicht rein - Corona war der letzte Weckruf dagegen anzugehen und es funktioniert. Hemden sind eher Custom-made vom Maß bei mir... also nicht wirklich eng auf den Laib gemeisselt...

    Ja, dass ich gut nachvollziehen und nur zustimmen. Das Risiko ist erheblich, da die potenziellen Kunden eben wirklich auf Big Brands "stehen" und nicht die Qualität hinterfragen.

    Mit den Farben ist es Klasse (BB), ich muss nur schauen welche Brauntöne ich benötige (da habe ich immer Probleme) und dann geht die Bestellung raus. Boot Black ist DAS Produkt - ergiebig, deckend und wundervoll pflegend. Selbst wenn ich bei einem anderen Shortseller ein paar Euros spare, steht das in keinem Verhältnis. Daher bleibe ich Dir treu und empfehle Dich auch jedem weiter den ich kenne. Die ganzen Händler, welche jetzt dazu gekommen sind, können Dir nicht das Wasser reichen. Es sind eben "nur" Händler.

    Meinst Du ihn selbst als Marke? Ich denke er ist eher Insidern bekannt aber nicht dem gemeinen Kunden. Dein Wissen und Deine professionelle Beratung (siehe individuelle Beratung und auch hier im Forum) sprechen für sich. Ich denke als Start Up käme es stark darauf an wahrgenommen zu werden - LEIDER ist es ja so, wer nicht im Netz "laut" auftritt den gibt es auch im wahren Leben nicht. Viele Photos täuschen einfach, vor Ort kaufen ist doch was ganz anderes (Haptik, Paßform usw.) aber es gibt Produkte mit denen man Erfolg haben kann. Was mir bei Sneazm fehlt, ist einerseits eine Erklärung zur Story (bzw. etwas mehr) im Stil von manufactum (wobei die üblicherweise jeden Preis über das Normalmaß drehen und man das gleiche Produkt woanders günstiger bekommt, nicht nur im Netz). Ich denke Du könntest da viel mehr reinwerfen, selbst wenn es shortselling ist...für gute Produkte warte ich auch gerne.

    Ich habe für mich entscheiden das Geiz doof ist, deswegen miste ich jetzt Saphir aus und stelle auf Boot Black um, warum halbherzig weitermachen wenn es auch richtig geht. Wenn Farben bei Dir mal nicht lieferbar sein sollten warte ich eben.

    WOW! Bei John Smedley (Sea Island) ist die Gaugezahl teilweise so fein, dass die Sachen praktisch untragbar sind. Polos für den Sommer hängen so locker herunter wie ein Stück Seide aber sind SUPERDÜNN. Wenn ich mir dann WISIC dagegen nochmals vorstelle (finde Smedleys schon Klasse), klingt das hervorragend.

    Was denkst Du / Ihr über Gran Sasso? Ich habe eine Strickweste von denen, auch schon einige Jahre alt und im Strick sehr ähnlich - wenn auch anders - als John Smedley

    urban

    Danke für den Tip bzw. Info. Ja, von dem Unterschied habe ich bereits gehört. Ich habe tatsächlich nur praktische Erfahrungen mit John Smedley. Neugierig wäre ich aber schon auf den direkten Vergleich, zumal sie teilweise sehr feine Garne genutzt haben (die Gaugezahl wußte ich mal...) und die Poloshirts dann bereits durchsichtig sind aber auch extrem leicht...


    Aus Cashmere von Carriagi habe ich nur einen Schal und eine Mütze. Trägt sich aber seeeehr angenehm. Keinerlei Pilling, sehr weich und der Schal ist auch noch superleicht.

    So, mein aktuell bestelltes Hemd bei Tailor George ist heute eingetroffen. Am 04.02. verschickt worden und für die Produktion benötigte man keine ganze Woche. Soweit alles bestens (da wir im hohen Norden wohnen ist es auch nicht mal eben "um die Ecke". Anfertigung wie immer: Fehlerfrei (bei mir) - na gut, bei dem ersten Shirt war ein Fehler unterlaufen, der aber anstandslos korrigiert wurde in Form Übersendung eines zweiten Shirts. Hier wurde alles nach meinen Wünschen angefertigt: Unterschiedliche Manschetten, Taschen für Kragenstäbchen und leichte Modifikationen im Maß.

    Dennoch werde ich als Ergänzung ebenfalls Campe & Ohff probieren und wenn es klappt, beide MTM-Hersteller beibehalten. Da TG für Basics gut ist, suche ich noch einen zweiten MTM Anbieter mit etwas "extravaganteren" Stoffen, da ich auch gerne kariert trage.

    Meine Wahrnehmung ist nicht verzerrt. Die Bilder sind nur schlecht gemacht und die Aussage "da passt gar nichts" ist Blödsinn. Ja, die Ärmel haben keinen passenden Übergang und die Billettasche nicht. Ich habe keine Lust noch ein dritte Mal Photos zu machen. Ich habe eben nochmals den Sakko zugeknöpft und die Übergänge sind sauber (bis auf Ärmel und Billet).

    Für mich ist allerdings die Frage unabdingbar: Wie erkenne ich ein gutes Tuch? Bei Flannel und Wollstoffen schaffe ich es mittlerweile recht gut aber bei Baumwolle verbergen sich gerne mal Tücken wie einlaufen oder schnelles verwaschen.

    Ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen (da bin ich raus) auch Rota hat WOHL deutliche Mängel vor geraumer Zeit gezeigt - denn dort wurde wohl auch an den Reißverschlüssen gespart. Bei dem anatomischen Part habe ich mit Hosen kaum Probleme eine passende Form zu finden. Daher kann ich dazu nichts beitragen.

    just my 5 cents: Mir fällt immer wieder (auch bei mir selbst) auf, dass Kunden häufig lange Zeit zufrieden gewesen sind aber dann etwas ausschlaggebendes bzw. in kurzer Zeit eine Häufung von Ereignissen eintritt die eine (langjährige) Geschäftsbeziehung obsolet erscheinen lässt. Bei mir sind es die MTM-Anzüge, Hemden, Hosen und Sakkos von einem MTM-Schneider. Die Qualität empfand ich erst als wirklich gut (Oberstoffe und generelle Verarbeitung) aber dann wurde der Hersteller gewechselt... Oberstoffe immer noch Klasse aber die Verarbeitung... und somit war es das.

    Bin gespannt auf mein erstes Hemd bei Campe & Ohff. Ich suche eine Ergänzung zu Tailor George, die für die Basics gut sind. Aktuell hat die Anfertigung meines Hemdes bei TG knapp eine Woche gedauert und ist seit gestern unterwegs. Wie gesagt bleibe ich bei TG aber suche noch eine Ergänzung.

    Nachtrag in der Frontansicht täuscht das Bild definitiv, liegt am Winkel im dem ich es aufgenommen habe. In Real ist der Musterverlauf gerade und geht von Ärmel auf Körper in gleicher Höhe über, Schulter ist so wie auf den Bildern. Auch sehen meine Hände in Wirklichkeit nicht wie Schweinekoteletts aus...:biggrin:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!